Unternehmensberatung interTreu AG – Ihr Spezialist zur Finanzierung
und Kapitalbeschaffung für Start-Ups und Unternehmen

Selbstständigkeit in der Handwerksbranche

Selbstständigkeit in der Handwerksbranche bedeutet nicht nur, dass explizites Expertenwissen aus dem jeweiligen Handwerk vorhanden sein muss, sondern auch Kenntnisse aus anderen Bereichen wichtig sind, die unabhängig von der eigentlichen Tätigkeit als Handwerker eine Rolle spielen. Insbesondere Gründern ist häufig nicht klar, welche Schritte gemacht werden müssen, wenn Selbstständigkeit in der Handwerksbranche angestrebt wird.

 

Wirksame Hilfestellung für Existenzgründer

Existenzgründer sind oft hoch motiviert und mit viel Engagement für ihr Anliegen aktiv. Viele Fallstricke, die in der Anfangszeit der Gründung ausliegen, können vermieden werden, wenn eine professionelle Unternehmensberatung mit ins Boot geholt wird. In Leipzig hat sich die Unternehmensberatung interTreu AG auf das Thema Selbstständigkeit in der Handwerksbranche spezialisiert. Aus langjähriger Erfahrung weiß man dort um die besonderen Erfordernisse, die für diese Branche gelten. So gibt es beispielsweise eine ganze Reihe von zulassungspflichtigen Handwerken wie etwa im Baugewerbe, für die ein Meisterbrief notwendig ist. Eine selbstständige Tätigkeit als Maurer oder Betonbauer muss vor der Aufnahme zugelassen werden, für Fliesenleger gilt dies nicht. Doch nicht nur die Frage der Zulassungspflicht bedarf der Klärung. Die Unternehmensberatung begleitet die Gründer einer Selbstständigkeit in der Handwerksbranche auf Wunsch vom ersten Schritt an.

Zeitaufwand für eine Beratung

Der Zeitaufwand, der für eine Beratung anzusetzen ist, hängt von mehreren Variablen ab. So ist die Dauer auch abhängig davon, wie hoch der jeweilige Rechercheaufwand ist und wie gründlich und detailliert die Vorarbeiten des Gründers für eine Selbstständigkeit in der Handwerksbranche durchgeführt worden sind. Des Weiteren ist zu beachten, dass auch die Reaktionszeit der Kammern, Banken sowie die der Fördermittelgeber den Zeitbedarf maßgeblich beeinflusst. In einem ersten Gespräch kann sich die Unternehmensberatung ein Bild des aktuellen Standes machen und dann genauer abschätzen, wie viel Zeit einkalkuliert werden muss.

  • Wir arbeiten zusammen – mit

  • Bei Fragen – fragen.



    Mail: